Header - Juliane Neumann

Pilates – das sanfte und ganzheitliche Körpertraining

Die Trainingsmethode wurde von dem in Deutschland geborenen Joseph H. Pilates (1883 – 1967) vor über 70 Jahren entwickelt und beruht auf der einzigartigen Kombination von Konzentration und Präzision.  

Bewegungsqualität

Grundidee und Trainingziel des PILATES ist es, jede Übung mit größter Genauigkeit und voller Aufmerksamkeit auszuführen. Immer führt dabei die Atmung die Bewegung an. Das PILATES -Training findet auf der Matte und an speziell entwickelten Geräten statt. Es ertüchtigt Körper, Seele und Geist in einer Form, dass sich der ganze Mensch sichtbar positiv verändert: Von innen gestärkt, äußerlich gekräftigt, ausgeglichen, beweglich, präsent und vital. Und oft sogar messbar größer.

Aus der Körpermitte entspringt die Kraft

Der Fokus auf die Körpermitte, die Muskulatur in Brust und Bauchraum, verleiht dem Rumpf Kraft und Stabilität. Gleichzeitig wird die Wirbelsäule verlängert und, wie alle Gelenke, mobilisiert und gestärkt. Die so erzielte verbesserte dynamische Stabilität des gesamten Knochenapparates ermöglicht ein deutlich freieres Bewegen und kontrolliertes Belasten aller Gliedmaßen. Ganz wichtig zur Prävention von Verletzungen und dem Ausgleich einseitiger Belastungen.

Trainingseffekte der PILATES Methode

  • Kräftigung und Stärkung des Rumpfes von innen heraus

  • Aktivierung des Körperzentrums über die tiefliegende Muskulatur der Wirbelsäule (Beckenboden, tiefe Bauch- und Rückenmuskulatur)

  • Verbesserung der Flexibilität, der Koordination und der Bewegungskontrolle

  • Korrektur der Körperhaltung

  • Verbesserung der Atmungseffektivität

  • Steigerung der mentalen Fokussierung und der Konzentration

Jede Trainingseinheit folgt den 7 PILATES Bodymotion Prinzipien

  • Atmung - als tiefster Bewegungsimpuls, initiiert durch das Zwerchfell

  • Zentrierung - für eine stabile Körpermitte

  • Gewichtsverlagerung und Alignment - für das richtige Lot des Körpers

  • Lockerheit und Entspannung - für den Einsatz von angemessener Kraft

  • Schultergürtelorganisation - für eine gelöste Schulter- Nackenpartie

  • Bewegungslänge und – weite -  für raumgreifende Bewegungen

  • Gelenkartikulation - für optimale Bewegungsfreiheit in allen Gelenkstrukturen